Wie gut ist dein Sohn wirklich

Junge steht im Tor, Wie gut ist dein Sohn wirklich, Erkenne Kompetenzen

Stärken und Kompetenzen erkennen und fördern

Wenn du an deinen Sohn denkst,
fallen dir da spontan 5, 10, 25, oder 50 seiner Kompetenzen ein?
Oder tust du dir schwer damit?
 
Oft blicken wir sehr kritisch auf das was Jungen können.
Mir geht es da nicht anders.

Oft ertappe ich mich im Umgang mit meinem Sohn (und meiner Tochter) dabei,
zu viele seiner Kompetenzen als gegeben, als selbstverständlich oder unbedeutend und
somit als nicht erwähnenswert zu sehen.
 
Das ist aber nicht fair und kann Kinder hemmen, großartiges zu leisten. 
 
Ob du nun eher wenig oder viel Zeit für und mit deinem Sohn hast,
es lohnt sich allemal darüber nachzudenken, was dein Sohn gut kann,
wo seine Kompetenten liegen.

Warum?
 
Die Vorteile liegen auf der Hand.
Wenn du die Stärken deines Sohnes erkennst,
siehst du deinen Sohn mit anderen Augen, er steigt in deiner Achtung und
du kannst ihn gezielter unterstützen.
Das wird er bemerken und auch sein Selbstwertgefühl steigt.
 
Also, wie geht das jetzt? 


    Hole dir spannende Infos mit dem BoysUp Newsletter. Du bekommst regelmäßig Tipps im Umgang mit deinem Sohn und Artikel-Empfehlungen.


    1. Stell dir die Frage, wo ist mein Sohn gut? 

    Lass dabei möglichst deine Bewertung seiner Leistung weg.
    Nach dem Motto:
    „ Das hat er zwar schnell kapiert, aber es war ja super easy“ oder
    „Die Kompetenzen die er hat, die hat doch jeder“ oder
    „Das kann er zwar gut, aber darauf kann ich verzichten.“

    Männers Banner

     Solche Gedanken oder sogar Äußerungen werten seine Fähigkeiten ab und somit auch deinen Sohn persönlich.

    2. Jetzt sag es ihm.

    Wenn du dann, das was er kann auch wahrnimmst,
    solltest du ihm das auch mitteilen.
    Du könntest sagen: „Hey, das hast du gut gemacht“ oder
    „Glückwunsch, starke Leistung“ oder sogar
    „Boah, Hammer mein Sohn, da kannst echt Stolz auf dich sein“!

     Es geht jetzt nicht darum, jeden noch so kleinen Scheiß zu loben.
    Angemessen und realistisch sollte es schon sein.
    Wenn dein Sohn (sofern er gesund ist) mit 10 seinen Namen
    fehlerfrei und leserlich schreiben kann, ist das kein Grund für ein lobendes Jubelgeschrei.
    Mit 4 oder 5 Jahren vielleicht schon.
     
    Angemessenes, ernstgemeintes Lob stärkt das Selbstwertgefühl deines Sohnes
    (zum Artikel “Papa bis du stolz auf mich”)
    und die Achtung vor sich selbst. Und auch vor dir, als Vater oder Mutter.

    Das wichtigste aber ist:
    Es motiviert ihn weiterzumachen, größere und bessere Leistungen zu vollbringen und
    Kompetenzen zu entwickeln.

    3. Jetzt braucht er dich.

    Jetzt kannst du schauen, wo kannst du ihn unterstützen kannst.
    Aber bitte keine „Zwangsunterstützung“ nach dem Motto:
    “Schau mal mein Sohn, wie gut ich das kann. Lass mich das machen“. 

    Rede mit ihm (ist immer gut) und lass ihn entscheiden,
    ab wann er bei einer neuen Kompetenz deine Hilfe braucht.
    Wenn er dich um Unterstützung bittet, solltest auch verfügbar sein.
    Jungen lieben es etwas gleich und sofort zu tun.
    Daher sei für ihn da.
    Möglichst sofort.
    Wenn du nicht persönlich anwesend sein kannst, dann nutze
    WhatsApp, Messenger oder Skype.
    Schicke ihm Links zu seinem Thema und vereinbare einen Folgetermin.
    So wie du es mit deinen Mitarbeitern machst. 😉

    Die Kompetenzen einer Massenschlägerei 
     
    Mein Sohn (er ist 11) hat letzte Woche in einem Park mit anderen Jungs gespielt.
    Das Spiel wurde wilder und artete aus. Eine Art „Massenschlägerei“ war das Ergebnis.
    Und… die Jungs konnten sich nach mehreren
    körperlichen und verbalen Ausschreitungen (fast) alleine einigen.  

    Ist das jetzt eine Kompetenz?
    Worauf konzentriere ich mich,
    wenn es darum geht das Gute in der Sache zu entdecken.
    Klar, körperliche Gewalt ist meist keine Option, die Einigung danach schon.
     
    Was wenn dein Sohn zum ersten mal Drogen nimmt?
    Scheiße, aber glaub mir, fast alle Jungs probieren es mal aus.
    Gut, wenn du davon erfährst, oder?
    Gut, wenn nichts weiter passiert als dass ihm kotzübel wird und er seine Grenzen erlebt, oder?

    Da heißt es hinter ihm zu stehen,
    ihm klar zu machen wie gefährlich das Spiel mit dem Feuer ist.
    Wo könnte hier jetzt die Kompetenz sein?
    Forscherdrang, die Lust Neues zu entdecken, Abenteuerlust.
    Darum hat er es auch getan.
    Wahrscheinlich aus einem dieser Gründe.
    Und deine Aufgabe ist es, genau diese „Kompetenzen“ in produktivere Bahnen zu lenken. 
    (Staune was dein Sohn alles kann bei “Lauter starke Jungs”)
     
    Viel Spaß beim Entdecken des „Guten daran“ 😉
     
    Bleib munter
     
    Anton

      Hole dir spannende Infos mit dem BoysUp Newsletter. Du bekommst regelmäßig Tipps im Umgang mit deinem Sohn und Artikel-Empfehlungen.

      Männers Banner
      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

      You May Also Like