Max sieht rot

Morgens ist es so, dass zwischen 6 und 7 Uhr einiges los ist. Vor allem, unter der Woche, also fast immer. Aufstehen, Frühstück richten, Jause richten, Katze füttern, ab ins Bad und ein wenig zivilisieren, Kinder wecken (kann manchmal schwierig sein), beim anziehen helfen (sonst dauert es zu lange), frühstücken mit den Kids, beiden Zähne putzen, Lily Haare schön machen, Jacke, Schuhe, Mütze, Schal für Lily und dann ab zum Schulbus.

    Hole dir spannende Infos mit dem BoysUp Newsletter. Du bekommst regelmäßig Tipps im Umgang mit deinem Sohn und Artikel-Empfehlungen.

    Damit dem Max nicht langweilig wird und er was anstellt, während ich mit Lily um 07:00 zum Bus gehe, gebe ich ihm eine Heldenaufgabe. Heute morgen war es bei all seinen Drachen-Malvorlagen die Augen rot anzumalen. Das liebt er, weil „rote Augen sind gefährlich“. Wenn ich dann vom Lily-zum-Bus-bringen heim komme ist es zeitlich eher entspannt, weil Max und ich dann ca. 30 Minuten gemeinsam haben, bis Maxis Bus kommt. Entspannt ist es aber nur, wenn Max das tut was ich ihm gesagt habe – und zwar NUR das!

    Männers Banner

    NUR Drachen gefährlich machen hat er heute nicht getan, er auch sich selbst gefährlich gemacht. Genau, auch er hatte rote Augen – und ein komplett rotes Gesicht, wohl um die Augen zu betonen. Nun, als ich bei der Haustüre reinkam, rief ich wie immer „Maxi, alles klar?“ Ja, meinte Max. Als ich ihn dann sah, dachte ich mich trifft der Schlag.

    Ich wusste nicht genau was ich tun sollte, was ich sicher wusste war, dass die 30 Minuten sicher nicht entspannt sein würden. Das erste was ich machte, war zu schauen welchen Stift ich ihm denn gegeben hatte. Den abwischbaren oder den „niemals wieder abwischbaren“! Klar, es war der „du kriegst mich nie wieder aus dem Gesicht“ Stift. Vielleicht hätte ich ihn ja so in den Kindergarten geschickt, noch ein Federchen ins Haar, dann wäre er ja eh als Indianer durchgegangen. Aber, der Plan für heute war, dass Max direkt vom Kindergarten weg einen Freund besucht.

    Und das wollte ICH dann nicht, dass mein (einziger) Sohn so woanders hin geht. Also, das „ROT“ musste weg.  Nur wie? Spiritus hätte sicher funktioniert genauso wie Nagellackentferner. Das wollte ich dann aber nicht nehmen, weil ich wollte ja  nur die Farbe wegmachen und nicht auch  das Kind.

    Also erst mal diese Abschminkwattedinger suchen und finden, Wasser drauf und rubbeln – NIX. Wasser und Seife und rubbeln – NIX. Fester rubbeln – wieder NIX. Noch fester rubbeln – NIX außer dass Maxi sagt „das tut schon ein bisschen weh“. OK! Babyöl und rubbeln – Ha! Es tat sich was! Die roten Striche verteilten sich schön. Also gar nicht so schlecht und hat wohl die Haut wieder was beruhigt. Mehr Öl und wieder rubbeln – verteilte sich noch besser – überall im Gesicht. Und – das ROT wanderte langsam vom Gesicht auf das Wattedings.

    Nach 15 Minuten rubbeln war Maxis Gesicht zwar noch ROT, ich denke das kam aber mittlerweile vom rubbeln und nicht mehr vom Stift. Ich werde es sehen, wenn er heute Abend nach Hause kommt.

    Mehr vom Strohwitwer

      Hole dir spannende Infos mit dem BoysUp Newsletter. Du bekommst regelmäßig Tipps im Umgang mit deinem Sohn und Artikel-Empfehlungen.

      Männers Banner
      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

      You May Also Like